Falco Grab am Wiener Zentralfriedhof – Allerheiligen 2020

Am 14. Februar 1998 kamen zu Falcos Begräbnis über 4000 Fans, darunter auch viele Prominente wie beispielsweise Niki Lauda. Manche Fans zollten dem Sänger in schwarzen Anzügen und mit dunklen Sonnenbrillen ihren Respekt. Die Mitglieder der Wiener Motorradgang „MC Outsider Austria“, die im Musik-Video von „Rock me Amadeus“ mitgespielt hatten, trugen seinen Sarg. Falco wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof in einem Ehrenhain (Gruppe 40, Nr. 64) bestattet. Als Maria Hölzel im April 2014 im Alter von 87 Jahren verstarb, wurde sie auf eigenen Wunsch im Grab ihres Sohnes Falco beigesetzt.

Wie jedes Jahr zu Allerheiligen gedenken viele FALCO-Fans ihrem Idol und besuchten das „ehrenhalber gewidmete“ Grab der Stadt Wien am Wiener Zentralfriedhof. Die Initiatoren der Fan-Webseite „Falcoheaven“ haben auch heuer wieder einen „Falco-Kranz“ aus Spendengeldern finanziert und neben dem Grabmal des 1998 tödlich verunglückten österreichischen Popstars aufgestellt:

Bericht: meinbezirk.at


 

Auch FALCO.NET und Kooperationspartner Thomas Unger von „TOMU.PICS“ waren heuer am Wiener Zentralfriedhof, um eine eigens für Allerheiligen von Tom Unger entworfene „Gedenk-Kerze“ am Falco-Grab aufzustellen und dem großen Musiker zu gedenken:


 

Michael Patrick Simoner, der einzige von Falcos Mutter – Maria Hölzel – autorisierte Falco Darsteller, gedachte wie jedes Jahr mit einem eigenen Kranz dem Superstar der österreichischen Musik-Szene:


 

Der ORF berichtete zu Allerheiligen in seiner Sendung „Guten Morgen Österreich“ am Grab von FALCO ausführlich zum Thema „Besonderheiten des Wiener Zentralfriedhof“. Im Beitrag werden neben interessanten Informationen über das Falco-Grab u.a. auch Szenen der damaligen Berichterstattung vom Falco-Begräbnis gezeigt:

 


Alle Fotos © by Thomas Unger – TOMU.PICS